Hälsingekavlen

Hälsingekavlen ist ein traditioneller Staffel-Wettkampf, der im schwedischen Bezirk Hälsingland jedes Jahr von einem anderen Verein organisiert wird. Für 2004 haben die Organisatoren einen neuen Austragungsmodus eingeführt, der ähnlich dem der berühmten 25-manna ist.

Es gibt einige Unterschiede zur 25-manna.
Die erste Strecke wird als Xtra-Strecke gestartet. Dies bedeutet in Schweden, dass bis zu 4 Läufer einer Staffel gleichzeitig diese Strecke auf einer identischen Bahn laufen, und der schnellste von ihnen wechselt auf die zweite Strecke.
Die zweite Strecke wird normal gelaufen (ein Läufer).
Läufer 2 übergibt auf 3 Läufer, die parallel die dritte Strecke laufen. Dies gilt auch für die Strecken 4-6. Es gibt jedoch keine vordefinierten Regeln, wer auf wen wechseln muss, also z.B. welcher 3. Läufer auf welchen 4. Läufer, usw. Dies entscheidet jede Staffel direkt im Wettkampf, mit folgendem Ziel.
Der letzte Läufer auf Strecke 6 darf auf den (einen) Läufer der Strecke 7 wechseln. Das heisst, die Strecken 3-6 müssen insgesamt so gleichmäßig besetzt werden, dass die 3 Läufer der 6. Strecke möglichst eng zusammen im Ziel sind. Die 3 parallelen Bahnen dieser Strecken haben jeweils die selbe Länge und werden staffeltypisch (und regelkonform) verzweigt. Jeder Läufer nimmt hier eine der übrigen Laufkarten für seine Mannschaft und Strecke.
Die Strecken 7 und 8 (das sind die Läufer 15 und 16) laufen dann wieder einzeln wie in einer normalen Staffel.

Das Ganze wurde realisiert mit einer Spezialversion der Staffel-Software: OS2003 för Hälsingekavlen.

Spezielle Eigenschaften von OS2003 för Hälsingekavlen:

  • Verarbeitung von Staffeln mit 19 Läufern (OS2003-Standard ist 10)
  • Meldungen: Spezielle Behandlung der Läufereingabe.
  • Zuordnung der Bahnkombinationen: Die Bahnkombinationen können nicht jedem einzelnen Läufer zugeordnet werden, sondern nur der gesamten Staffel.
  • Code-Kontrolle: Beim Einlesen der SI-Karten im Ziel muss die Software automatisch die richtige Staffel, Strecke und Kombination ermitteln und zuordnen.
  • SI-Karten Auswertung: Eine neue Online-Funktion wurde notwendig, um Fehler bei der automatischen Zuordnung schnell bearbeiten zu können. In Spitzenzeiten der Strecken 3-6 werden 50-70 Läufer pro Minute im Ziel erwartet. Was die automatische Zuordnung nicht ermitteln konnte (z.B. bei Fehlstempeln), sollte korrigiert sein, bevor der nächste Läufer dieser Staffel im Ziel ist. Solche Fälle werden automatisch in einem speziellen Fenster an einem Netzwerk-Client angezeigt, wo ein Operator auf sie wartet.
  • Spezielle Behandlung des Notstarts: Es ist möglich, dass jeder beliebige noch wartende Läufer im Notstart startet. Es gibt spezielle Regeln, nach denen für solche Teams ein gültiges Gesamt-Ergebnis berechnet wird. (Natürlich ist die Grundvoraussetzung dafür, dass keiner der 16-19 Läufer einen Fehlstempel hat.)
  • Vorläufige Ergebnisse gemäß den Wettkampfregeln.
  • Einige spezielle Berichte für Hälsingekavlen.

Zu diesem Paket gehört auch die spezielle Sprecher-Software OSSpeaker för Hälsingekavlen. Neben der Anpassung an die spezielle Datenstruktur von OS2003 för Hälsingekavlen waren, verglichen mit dem OSSpeaker Standard, einige Änderungen in der Darstellung notwendig.
Das Sprecher-Fenster liefert aktuelle Informationen auch über den Stand innerhalb der Strecken 3-6, d.h., es gibt Zwischenergebnisse bezogen auf den 1. bis 3. Läufer von jeder dieser Strecken.
Auch die Zwischenergebnisse werden in ähnlicher Weise dargestellt.
Der Bericht über fehlende SI-Karten zeigt an, welche SI-Karten innerhalb eines bestimmten Zeitraums nach dem Zielstempel noch nicht eingelesen wurden. Diese können dann noch während des Wettkampfes über den Sprecher angefordert werden.